Biotin – hat es wirklich einen positiven Einfluss auf die Haare?

Bastian Müller

Biotin ist auch unter dem Namen Vitamin B7 und H bekannt. Es gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen. Unser Organismus produziert es selbst, weshalb es im Vergleich zu anderen B-Vitaminen einzigartig ist. Wir brauchen Biotin, um manche Nährstoffe in Energie umwandeln zu können. Vitamin B7 hilft dem Organismus beim Metabolisieren von Kohlenhydraten, Fetten und anderen wichtige Substanzen in unserem Organismus. Es wird auch angenommen, dass es Haare, Haut und Nägel, aber auch Augen, Leber und Nervensystem unterstützt. Biotin ist auch während der Schwangerschaft ein wichtiger Nährstoff, da es eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Fötus spielt. Vitamin B7 kann sowohl als ein Nahrungsergänzungsmittel als auch mit Hilfe einer biotinreichen Diät zugeführt werden.

Biotin zur Stärkung der Haare

Keratin ist das Grundprotein, aus dem Haare, Haut und Nägel bestehen. Es ist offenkundig, dass Biotin die Keratininfrastruktur des Organismus verbessert. Interessant ist, dass es nur wenige Studien zu den Auswirkungen von Biotin auf das Haarwachstum gibt. Bis heute gibt es nur ein paar Beweise, die bestätigen, dass ein erhöhter Biotinkonsum beim Kampf gegen Haarausfall und Haarbruch beitragen kann.

In einer Studie aus dem Jahr 2015 erhielten Frauen mit schütterem Haar 90 Tage lang zwei Mal pro Tag ein orales Proteinpräparat (MPS), das Biotin oder eine Placebo-Pille enthielt. Zu Beginn und am Ende der Studie wurden digitale Fotos der betroffenen Bereiche der Kopfhaut aufgenommen. Die Haare jedes Teilnehmers wurden vor und nach 90 Tagen gezählt. Die Forscher stellten fest, dass es bei den Frauen, die MPS einnahmen, zu einer erheblichen Verbesserung kam. Dies äußerte sich durch eine Verbesserung des Haarzustands in den Bereichen, die von ihrem Verlust betroffen waren.

Außerdem ergab eine Studie derselben Forscher aus dem Jahr 2012 ähnliche Ergebnisse. Die Teilnehmer stellten nach 90 und 180 Tagen eine Verbesserung des Haarwuchses und der Haarqualität fest. Bemerkenswert ist auch, dass sich diese Personen durch eine gewisse grundlegende Pathologie für ein schwaches Wachstum von Haaren und Nägeln auszeichneten.

Trotz seiner Beliebtheit in den Medien und unter den Konsumenten hat Biotin keine nachgewiesene Wirksamkeit bei der Stimulation des Wachstums von Haaren und Nägeln bei gesunden Menschen. In der Literatur wurde auch nur ein Fall mit der Untersuchung einer gesunden Person, die mit dem Problem des Haarausfalls zu kämpfen hat, beschrieben.

Ein intensivierter Haarausfall wird häufig von einem seborrhoischen Ekzem begleitet. In diesem Fall lohnt es sich, eine Supplementation mit Biotin in Erwägung zu ziehen, da es auch die übermäßige Aktivität der Talgdrüsen hemmt. Erwähnenswert ist auch, dass es auch auf die Funktion der Schilddrüse einfließt, was sich auf den Zustand von Haut und Haaren auswirkt.

Bei der Auswahl von Biotinpräparaten sollte jedoch beachtet werden, dass diese gleichzeitig andere Vitamine aus der B-Gruppe, Mangan und Magnesium enthalten sollten, da sie eine größere Wirksamkeit des Präparats gewährleisten.

Wann kann nach der Erhöhung der Biotinmenge in der Diät eine Verbesserung des Haarzustandes festgestellt werden?

Bei der Mehrheit müssen mehrere Monate lang Biotinpräparate eingenommen werden, um die Effekte zu bemerken. Um die besten Ergebnisse zu erzielen, werden Regelmäßigkeit und Ausdauer benötigt. Wenn wir unsere Diät auf eine mit größeren Mengen an Vitamin B7 umstellen möchten, sollten wir jeden Tag mehrere biotinreiche Nahrungsmittel essen, um nach mehreren Monaten die Effekte feststellen zu können. Obwohl die Studien zu diesem Thema begrenzt sind, zeigen die aus den Jahren 2012 und 2015, dass die Effekte erst nach ca. 90 Tagen sichtbar sein können. Es wird angenommen, dass die Ergebnisse umso besser sein werden, je länger höhere Biotindosen eingenommen werden.

Welchen Einfluss hat Biotin auf Diabetes?

Einige wissenschaftliche Arbeiten (einschließlich Tierstudien) zeigen, dass die Einnahme von Biotinpräparaten von Menschen mit Diabetes Typ 2 hilfreich sein kann. Diese Studien bestätigen, dass Vitamin B7 den Glucosespiegel im Blut reguliert. Die bisherigen Arbeiten sind jedoch nicht ganz übereinstimmend. Einer anderen Tierstudie zufolge kann Biotin Nierenschäden bei Menschen mit Diabetes Typ 1 vorbeugen. Es werden jedoch genauere Untersuchungen zu diesem Thema benötigt.

Untersuchung des Zuckerspiegels im Blut

Vitamin B7-Mangel

Eine zu geringe Menge Biotin im Organismus, die sich nicht aus einer Krankheit ergibt, kommt sehr selten vor, obwohl es nicht völlig ungewöhnlich ist. Biotin ist in vielen Lebensmitteln enthalten, die wir täglich konsumieren.

"Unser Organismus produziert selbst Biotin, weshalb es im Vergleich zu anderen B-Vitaminen einzigartig ist."

Ein Mangel kommt jedoch hauptsächlich bei Personen nach einer Langzeitbehandlung mit Antibiotika, Menschen auf Diäten, die wenig Vitamine und Mineralstoffe enthalten, bei Personen mit beschädigter Darmschleimhaut oder bei Patienten, die parenteral ernährt werden, vor. Ein Mangel kann auch bei Menschen, die zu viel Alkohol trinken, Antikonvulsiva einnehmen oder an Insulinresistenz leiden, vorkommen.

 

Symptome eines Biotin-Mangels:

  • Übermäßiger Haarausfall (einschließlich Augenbrauen und Wimpern)
  • Schuppenflechte
  • Seborrhoische Veränderungen
  • Schläfrigkeit
  • Apathie
  • Bindehautentzündung
  • Gespaltene Nägel
  • Hautläsionen
  • Vorzeitiges Ergrauen der Haare
  • Taubheit der Füße und Hände
  • Muskelschmerzen
  • Reizbarkeit, Angstzustände, Depressionen
  • Halluzinationen

Biotinreiche Produkte

Biotin kann vor allem in Fleisch gefunden werden. Die größte Menge davon befindet sich in der Leber und in anderen Innereien. Wir können auch größere Mengen in Schweinefleisch, Rindfleisch und Geflügel finden. Außerdem ist es in Sojabohnen, Nüssen, Kleie, Hefe, dunklem Reis, Sonnenblumenöl und Rapsöl sowie in unverarbeitetem Mehl enthalten.

Andere Produkte tierischen Ursprungs, die eine gute Biotinquelle darstellen, sind Eigelb, Milch, Käse und Fisch.

Wenn es um Gemüse geht, kann die größte Menge von Vitamin B7 in Mais, Blumenkohl, Erbsen, Tomaten, Spinat, Karotten, Rüben und auch Zwiebeln gefunden werden. Wenn es um Obst geht sind dies Bananen, Pfirsiche, Melonen, Grapefruits, Wassermelonen und Trauben.

Leider stellt sich heraus, dass durch Kochen und UV-Strahlung Vitamin B7 teilweise oder vollständig abgebaut wird. Aus diesem Grund sollten diese Produkte nach Möglichkeit roh konsumiert werden.

Eier - die reichste Biotinquelle in der Diät!

Empfohlene Tagesdosis

Die am häufigsten empfohlenen Tagesdosen für Jugendliche und Erwachsene betragen 30 bis 100 Mikrogramm (mcg) Biotin pro Tag. Selbstverständlich sind diese Portionen für Schwangere und Stillende etwas größer. Aufgrund der Tatsache, dass Vitamine aus der B-Gruppe wasserlöslich sind, wird eine zu große Menge einfach mit dem Urin aus dem Organismus ausgeschieden.

Während bei den meisten Menschen bei einer Biotin-Supplementation keine Nebenwirkungen auftreten, berichten einige von Übelkeit oder Verdauungsproblemen. Bisher wurden keine toxischen Symptome für den Organismus im Zusammenhang mit zu viel eingenommenem Biotin festgestellt.

Darf Biotin zusammen mit hormonellen Kontrazeptiva angewendet werden?

Einige Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel können auf die Wirksamkeit von Kontrazeptiva einfließen. Keine Studien haben jedoch gezeigt, dass Vitamin B7 auf die Wirkung dieser Pillen einfließt.

Ihre Anwendung kann jedoch die Spiegel einiger B-Vitamine, Mineralstoffe und Nährstoffen senken. Eine ausgewogene Diät mit viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukten hilft, muss aber nicht ausreichend sein, um die Defizite zu ergänzen. Während der Einnahme von Kontrazeptiva sollte mit dem Arzt über die Einnahme zusätzlicher Nahrungsergänzungsmittel gesprochen werden.

Zusammenfassung

Biotin ist für das korrekte Funktionieren unseres Organismus unerlässlich und Nahrungsergänzungsmittel können Schwangeren und manchen Menschen mit Diabetes helfen. Einige Studien haben gezeigt, dass ein erhöhter Biotinkonsum den allgemeinen Zustand der Haare verbessern kann, unter anderem ihre Dicke und ihren Glanz.

Eine ausgewogene Diät, die viel Gemüse und Obst enthält, ist jedoch für die Aufrechterhaltung der ordnungsgemäßen Menge an Vitamin B7 von Schlüsselbedeutung.

Quellen:

https://www.plannedparenthood.org/learn/birth-control/birth-control-pill
https://www.healthline.com/health/symptoms-of-vitamin-b-deficiency
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4230210/
https://www.healthline.com/symptom/hair-loss
https://www.healthline.com/health/egg-yolk-nutrition
https://www.healthline.com/health/type-1-diabetes
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1319562X15000613
https://www.cambridge.org/core/journals/british-journal-of-nutrition/article/anti-diabetic-activity-of-chromium-picolinate-and-biotin-in-rats-with-type-2-diabetes-induced-by-high-fat-diet-and-streptozotocin/7AB5308EABE89D233EB46A63DDD9226D
https://www.hindawi.com/journals/drp/2015/841570/
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3509882/

Stichworte: B-Vitamine, biotin, diabetes, haare, Kontrazeptiva, Nägel, Vitamin B7, Vitamin H

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *